FAQ

Allgemein #

Warum sollte ich einen Freifunk-Router aufstellen #

Das Betreiben eines eigenen Knotens macht in verschiedensten Fällen Sinn. Ganz allgemein ist es natürlich nett, anderen Menschen (Gästen) darüber z.B. einen Zugang ins Internet zur Verfügung zu stellen. Ein paar konkrete Beispiele:

  • Zuhause kann man seinen Gästen, seinen Kindern oder deren Gästen durch das einfache Aufstellen eines Routers einen Internet-Zugang anbieten. Dazu muss man denen keine Schlüssel verraten oder keine Zugänge einrichten. Um eine mögliche Störerhaftung muss man sich keine Gedanken machen, auch ein Zugriff der Gäste auf das eigene Netzwerk ist nicht möglich.
  • Durch die Mesh-Funktion ist die Erweiterung des WLANs z.B. bis in gemeinsam genutzte Höfe, Gärten o.ä. möglich. Dazu müssen keine Netzwerkkabel verlegt werden, ein Stromanschluss genügt.
  • Geschäfte mit Kundenbetrieb (Frisör, Kfz-Werkstatt, Nahverkehr, Gaststätten, ...) können damit ihren Kunden eine mögliche Wartezeit verkürzen.
  • Hotels können mit geringstem Aufwand ein WLAN für ihre Gäste anbieten.
  • Kommunen können in den Innenstädten oder an Sehenswürdigkeiten über einen WLAN-Zugang weitere Informationen anbieten
  • Firmen können ihren Gästen oder auch Mitarbeitern einen unkomplizierten Zugang zum Internet anbieten, ohne komplexe Portale, Firewall-Konstrukte und/oder Authentifizierungslösungen installieren zu müssen

Warum sollte ich mitmachen? #

Freifunk funktioniert nicht von allein. Neben den Nutzern der Zugänge werden deswegen auch viele Mitstreiter benötigt. Freifunk bietet Betätigungsfelder für Menschen mit den verschiedensten Interessen. Benötigt werden sowohl Profis als auch interessierte Anfänger. Einige Beispiele:

  • Computerinteressierte:
    Da gibt es natürlich unheimlich viel zu tun: Routerfirmware weiterentwickeln, zusammenstellen und ausrollen, Server (Gateways, Supernodes) aufbauen und administrieren, das Netzwerk mit Routing zu anderen Netzen planen, Routerfirmware installieren, Unterstützung für Probleme bei Knotenbetreibern geben u.v.a.
  • Website-Entwickler:
    Unsere Webseite muss aktuell gehalten werden und kann allgemein noch aufgehübscht werden
  • Grafiker, künstlerisch Begabte:
    Neben der Mitarbeit an der Webseitengestaltung müssen Plakate, Flyer und andere Werbematerialien gestaltet werden.
  • Kommunikation:
    Wir benötigen Menschen, die Werbung für unsere Sache machen, Verbindung zu möglichen Knotenbetreibern aufnehmen, Förderer und Spender finden, Kontakte zu anderen Vereinen, öffentlichen Einrichtungen, Ämtern u.v.a. aufbauen.

Wie hoch sind die Stromkosten für einen Freifunk-Knoten? #

Die Router, die bei uns zum Einsatz kommen, haben einen Stromverbrauch von 1–2 Watt. Wir haben z.B. beim TP-Link WR841N bei Normalbetrieb einen Stromverbrauch von 1,9 Watt gemessen. Das führt zu Stromkosten von etwa 4,60€ in Jahr.

Ist die WLAN-Strahlung gefährlich? #

Anders, als z.B. Sendemasten für Mobilfunk (Handynetze), die mit Leistungen von 1 bis 2 Watt senden dürfen, beträgt die maximale Sendeleistung für WLAN nicht mehr als 0,1 Watt. Dies entspricht etwa der Lichtleistung einer normalen Fahrradglühbirne.
WLAN darf daher auch völlig lizenzfrei, von jedem, überall verwendet werden und ist mittlerweile auch in fast allen Haushalten und quasi jedem Computer und Smartphone anzutreffen.
Die von Freifunk verwendete Technik sind handelsübliche WLAN-Geräte mit angepasster Software. Nicht nur Hochfrequenzexperten, sondern auch das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hält diese Technik für unbedenklich.

Technik #

Ich will mitmachen! Was benötige ich? #

Wenn sich das Freifunk-Netz in Reichweite befindet (erkennbar am Namen "Freifunk"), muß Du Dir nur einen passenden Router besorgen, die Firmware aufspielen und diesen an die Steckdose anschließen. Ist kein Freifunk-Netz in der Nähe, mußt Du den Router noch über ein Netzwerkkabel mit Deinem Internet-Router verbinden. Das ist auch erforderlich, um einen Teil Deines Internet-Anschlusses für Freifunk zur Verfügung zu stellen.

Wenn Dir das zu kompliziert ist, kannst Du auch mit uns Kontakt aufnehmen. Wir helfen dann beim Aufspielen der Firmware auf Deinen Router oder können Die auch einen Router fix und fertig zum Selbstkostenpreis zur Verfügung stellen.

Ich habe einen Knoten. Wie soll ich ihn benennen? #

Du kannst Deinem Knoten bei der Einrichtung einen Namen geben. Unter diesem Namen wird Dein Knoten in unserer Freifunk-Karte angezeigt. Damit Dir die Benennung leichter fällt gibt es hier ein paar Empfehlungen.

  • Der Knoten sollte Deinen Städte- bzw. Gemeindenamen führen
  • Der Knoten sollte Deinen Standort - geographische Lage oder Betreibername - führen
  • Der Knoten sollte eine fortlaufende dreistellige Nummer je geographische Lage oder Betreibername führen
  • Zur Unterscheidung mehrerer Knoten einer geographischen Lage kannst Du zusätzlich zur Nummerierung eine Unterscheidung anhand von nachgeführten Kleinbuchstaben verwenden.

Hier noch ein paar Beispiele für Dich.

  • Gera-GreizerStr-001a
  • Gera-GreizerStr-001b
  • Greiz-Puschkinplatz-001
  • Greiz-Puschkinplatz-002a
  • Greiz-Puschkinplatz-002b
  • Gera-McDonalds-001
  • Gera-McDonalds-002a
  • Gera-McDonalds-002b

Zum Schluss noch der Hinweis, dass dies hier Empfehlungen sind. Legst Du Wert auf eine eigene Benennung so ist dies generell kein Problem. Wir freuen uns über Deine Kreativität und über Deinem Einsatz für das Freifunk-Netz.

Rechtliches #

Ist ein freies und anonymes Netz überhaupt legal? #

Ja. Die verwendeten Frequenzen sind explizit für die öffentliche Nutzung ausgewiesen.
Der §13.6 des Telemediengesetzes verpflichtet Anbieter sogar dazu, einen anonymen Zugang zu ermöglichen, falls dies möglich ist. Wir halten uns daran! Da wir allen Datenverkehr ins Internet über unseren eigenen Provider (Freie Netze e.V., Berlin) oder eigene Zugänge im umliegenden Ausland umleiten, bleiben unsere Internet-Spender (Knoten-Betreiber) anonym und sind vor der so genannten “Störerhaftung” geschützt. Sollten wir trotzdem aber über kriminelle Tätigkeiten in unserem Netzwerk informiert werden, werden wir gegebenenfalls natürlich mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeiten, um die entsprechenden Täter ausfindig zu machen.

Gibt es Probleme mit der Störerhaftung? #

Um die Störerhaftung zu umgehen, leitet Freifunk die Daten durch ein VPN über das Ausland oder zum Förderverein freie Netzwerke e.V. nach Berlin. Erst dort gehen die Daten ins offene Internet.

Der Aufsteller der Knoten ist in unserer Standardkonfiguration von außen daher nicht erkennbar. Wichtig ist aber, den Router nur über den WAN-Port (blau) an das Internet anzuschließen.

Wie bereits in der Presse berichtet wurde, kämpft Freifunk gerade gegen die Störerhaftung. Nähere Infos gibt es auf freifunkstattangst.de.

Was kann mir passieren, wenn jemand über meinen Knoten illegale Dinge tun? #

Nichts. Da alles ab dem Internetzugang über eine verschlüsselte Verbindung zum Förderverein Freie Netzwerke e.V. nach Berlin geht, kann der Knotenbetreiber nicht ermittelt werden. Sollten allerdings Ermittlungsbehörden wegen schweren Straftaten an uns herantreten, werden wir diese trotzdem unterstützen, um den Schuldigen ausfindig zu machen.

Kann ich über Freifunk File-Sharing betreiben? #

Begrenzt, das Freifunknetz hat eventuell Scripte laufen, die File-Sharing in Richtung Internet möglichst effektiv unterbinden. Diese Lösung wird in der Freifunk-Community kontrovers diskutiert. Unsere Bandbreiten sind zur Zeit leider zu begrenzt. Im "eigenen" Freifunk-Netz gibt es keinerlei Begrenzungen. Exzessives File-Sharing oder Video-Streaming belastet das Netz allerdings sehr stark und ist nicht so gerne gesehen.

Ich betreibe eine Gastronomie. Kann ich Freifunk für meine Gäste einsetzen? #

Selbstverständlich. Einen gesicherten Service können wir nicht versprechen, es zeigt sich jedoch, dass das Freifunknetz sehr stabil läuft. Die Gäste sollten dann aber Passwörter und dergleichen möglichst verschlüsselt übertragen, da man sonst den Klartext identifizieren könnte, da das WLAN unverschlüsselt arbeitet.