Hardware

Erfahrungen mit TP-Link WBS210

Umschalten
Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
19.10.16 20:52
Für die Erweiterung des Netzes würde ich gern statt der schwachbrüstigen PicoStationen zukünftig die TP-Link WBS210, mit zwei 5db Antennen bestückt, einsetzen.
Installationsort sind Dächer eine Rundumabdeckung ist gewährleistet.
Mit den Picos habe ich recht gute Erfahrungen für solche Einsatzzwecke gemacht, wenn auch der Datendurchsatz besser sein könnte. 
Ich denke, dass die WBS eine gute Alternative zur Pico sein könnte. Evtl. hat dieses Gerät auch einen Prozessor, der die VPN-Verschlüsselung für ca 10 Clients gewährleisten kann?

Hat schon jemand mit diesem Gerät Erfahrung gemacht? Wird die WBS210 von Freifunk auch unterstützt?

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
20.10.16 11:12 als Antwort auf zei1m.
Ja, die WBS210 und WBS510 sollten unterstützt werden (Gluon Issue) bzw sind es schon von manchen Communities welche es selbst eingebaut haben (z.B. Freifunk Aachen).
Ein Problem ist aktuell die Implementierung ins OpenWRT ... die kommen nicht aus dem Knick, allerdings ist die Unterstützung in LEDE schon drin.

Hier der Freifunk Forums-Thread zum Thema.

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
09.03.17 22:15 als Antwort auf Eric.
Au weia ... glaube ich habe in den falschen Thread die ganze Zeit geschrieben :-D

https://www.freifunk-gera-greiz.de/forum/-/message_boards/message/94483

Lg, Marcus

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
10.03.17 21:00 als Antwort auf zei1m.
Also im Hardwarevergleich schneidet die wbs210 deutlich besser ab. Prozessorleistung deutlich stärker und theoretisch doppelter Durchsatz. Zu dem Preis ist der m.E. nicht nur ne Alternative für die Picostations, sondern die Wahl. Zur Zeit scheint nur die experimental verfügbar zu sein, aber die läuft auf meinen C7 absolut super.

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
10.03.17 23:58 als Antwort auf Eric.
Mir juckt es nun in den Fingern. :-)

Da es nun eine FFGGRZ-Firmware für WBS210 gibt und das Wetter nächste Woche für Außenbasteleien sehr günstig ist, werde ich mich mal an einen kleinen direkten Vergleich bezüglich Reichweite auf verschiedenen Distanzen und Flächenabdeckung sowie Datendurchsatz der Geräte PicoStation M2HP / TP-Link WBS 210 wagen.

Mir schwebt ein „Langzeittest“ von ca 7Tagen vor.

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
11.03.17 00:55 als Antwort auf zei1m.
Marcus
Muss sagen dass der jetzt sauber läuft ... die Verbindung zur Körnerstraße ist jetzt sogar etwas besser als mit den CPE210.


Was für Antennen hast du bei dir am WBS210 installiert? Hast du freie Sicht zur Körnerstraße?
Wie sind die Bedingungen?

Zum Vergleich mal eine Verbindung zwischen 2xRouter TP-Link TL-WR940N v4
Bedingung hier:
+ Entfernung 138m (07613.Silbitz.DMS.03 → 07613.Silbitz.DMS.04.Mast)
+ Sicht verdeckt durch einen Baum
+ 1. Router hinter Fenster im Erdgeschoss
+ 2. Router auf Mast in ca. 6m Höhe installiert
+ sehr wenig weitere WLAN-Netze

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
11.03.17 02:36 als Antwort auf zei1m.
Meine Bedingunen sind nicht so optimal :-D

  • über 93 fremde WLANs empfangbar, davon 24 auf Kanal 6 (hier fehlen noch die WLANs die nicht direkt auf einen Rundruf antworten aber trotzdem stören)
  • zwar freie Sicht aber die Fresnelzone ist an mehreren Stellen eingeschränkt
  • gegenstelle steht auf ein Fensterbrett und ist vermutlich nicht optimal ausgerichtet (zudem gabs eine kleinere Reparatur an der Antennenverkabelung meinerseits die sicher nicht optimal war)
  • im Moment sind zwei Indoor-8dBi-Antenne verbaut ... die werde ich noch mit zwei Outdoor-5dBi-Antennen ersetzen müssen damit es optimal läuft
  • Sendeleistung ist korrekt eingestellt
  • mit einen WR841 oder CPE210 ist die Verbindung auch nicht besser
  • die Signalqualität schwankt stark nach Tageszeit (im Moment sinds 70% TQ ... im Gegensatz zu 14% auf deinen Bild)

Bei den WBS210 war mir aufgefallen dass die Schraubkontakte relativ weit innen lagen und nicht so gut Kontakt zur Antenne gaben ... konnte sich aber leicht korrigieren lassen da nur eine Dichtung unter der Unterlegscheibe war und sich gut zusammendrücken lässt.

Der größte Vorteil von den WBS210 ist die MiMo-Unterstützung und Zusatzgewinn der multiplen Antennen ... bei einer NanoStation oder CPE210 wäre es eher Glücksfall wenn es klappt (wenn gegenstelle Omnis verwendet).

Lg, Marcus

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
13.03.17 23:55 als Antwort auf Marcus.
Der TP-Link WBS210 ist heute bei mir eingetroffen und macht einen sehr soliden Endruck.

Vor dem Test aufgefallen:

* Standard-Einstellung mit Orginalfirmware Deutschland 20 dbm (100mW)
* nach Update auf FF-Firmware 0.8.15-exp20170305 maximal 8dbm (6mW) statt 100mW möglich
* mit Einstellung US maximal 18dBm (63mW) möglich
* Leistungsaufnahme gemessene 2,4 W bis 2,8 W mit Einstellung 18dBm – sehr gut

Mal sehen wie sich das Gerät im Außeneinsatz bewährt und sich im Vergleich zur Pico schlägt.
Ich hoffe, dass ich morgen die Zeit finde den TP-Link WBS210 v1.20 zu installieren.

Beide Geräte (Pico und TP-Link) sollen dann am selben Standort (Mastmontage) mit der gleichen Ausgangsleistung und der baugleichen Antenne einige Tage betrieben werden.

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
14.03.17 08:59 als Antwort auf zei1m.
Ich hoffe, dass ich morgen die Zeit finde den TP-Link WBS210 v1.20 zu installieren.
Komm doch damit erstmal morgen zum Techniktreffen vorbei. Würde bestimmt einige interessieren emoticon

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
14.03.17 10:52 als Antwort auf Jörg.
Hallo Jörg, die Info kam leider zu spät. ;-)

Der WBS210 und die Pico sind nun beide mit einer 8dbi TP-Link TL-ANT2408CL bestückt und funken mit 14dBm+8dbi-2dbi(Verlust-Kabel)
Bei beiden Geräten wurde das gleiche Netzwerkkabel (15m) verwendet, um sie per POE mit Strom zu versorgen und hängen am selben Mast. Auf der Karte sind beide zu sehen.
Um die Verbindungen besser zu visualisieren habe ich dem Testgerät leicht versetzte Koordinaten eingegeben.

WBS210    http://map.ffggrz.de/#!v:m;n:18a6f7d51eb6
Pico           http://map.ffggrz.de/#!v:m;n:6872512ebe75

Ich werde die Geräte wahrscheinlich bis zum Wochenende parallel laufen lassen. Dann kann sich jeder selbst ein Bild machen. Nach dem Test werde ich mich an einer Auswertung versuchen.

Folgende Strecken gilt es zu überwinden

639m zur Eisenberger Straße
509m zum Glockenturm
449m zum Gemeindehaus
395m zum Schlossturm
328m zum Weg der Freundschaft
134m zur Gartenanlage Richtung Westen
126m zur Gartenanlage Richtung Osten

Auf den ersten Blick hat die WBS bessere Empfangseigenschaften als die Pico und die Sendeleistung ist minimal schlechter. Ich denke das wird spannend

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
14.03.17 10:46 als Antwort auf zei1m.
Die beiden Geräte hängen quasi unmittelbar nebeneinander?

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
14.03.17 11:02 als Antwort auf Sven.
SvenDie beiden Geräte hängen quasi unmittelbar nebeneinander?
Ja leider. Ich weiß, dass ist nicht optimal. Kann das leider aber baulich nicht anders lösen.
Die WBS sitzt ca. 20cm tiefer

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
14.03.17 17:25 als Antwort auf zei1m.
Wenn jetzt sowieso das Netz überdacht wird, könnte doch in Hartmannsdorf auch die Funkstrecken mit Richtfunkgeräten geplant werden oder? 

Ansonsten wär ich beim Wildwuchs-Omni-Netz aber auch dabei die Hauptvebindungsknoten sollten dann auf jeden Fall aufeinander abgestimmt sein. Ich vermute aber, dass die Übertragungsraten dort nicht wirklich gut werden. Ich hoffe ich täusche mich.

Ich würde das gern beim Techniktreffen mal durchsprechen. Passt vielleicht auch ganz gut mit der Lusan-Planung zusammen...

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
15.03.17 00:16 als Antwort auf Mario.
Mario
Wenn jetzt sowieso das Netz überdacht wird, könnte...

Von solch einem Plan einer Überdachung ist mir nichts bekannt. In diesem Thema geht es lediglich um einen Test WBS210 / PicoStation um Vor/Nachteile der Geräte festzustellen. Sicher wären Richtfunkstrecken vorteilhaft, nur wüsste ich nicht wie diese Geräte finanziert werden sollten. In HMD hat sich in kürzester Zeit ein Freifunk-Netzwerk aus hauptsächlich privaten Mitteln mit Unterstützung der Gemeinde und Vereinen etabliert, welches nicht nur aus einzelnen Inseln besteht, sondern dem Freifunkgedanken Rechnung trägt und alle Router miteinander vernetzt. Wildwuchs würde ich das nicht bezeichnen. Mehr darüber sprengt aber das eigentliche Thema TP-Link WBS210.

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
15.03.17 07:11 als Antwort auf zei1m.
Überdacht kommt von denken...
und gerichtet wäre die Verbindung schon für  46€ pro Station CPE210 bspw. Nanostation. Gerade für Hauptstrecken wäre das als Performanzstrecke sicher bedenkenswert.

Wildwuchs ist es für mich deshalb, weil ein recht stärker Router, wie der WBS210 überall einfach im Kreis sendet. Genau wie die anderen Geräte auch, die quer übers Dorf verteilt sind. Ist grundsätzlich ja nix gegen einzuwenden, gerade wenn wie beim Freifunk Privatleute ihren eigenen Standort planen und umsetzen. Alles was jedoch von einer oder wenigen Personen aufgebaut wird könnte m.E. schon nen Plan gebrauchen, weil man dann sehr gut optimieren kann, bspw. auf Performanz und Durchsatz. Die Grünen Balken in der Karte sagen diesbezüglich nämlich gar nix. Aber das kann ja sein, dass das keine Priorität hat. Wenn es nur um Pico oder wbs geht, kann ich dann ja irgendwann noch nen Nano vs. wbs beisteuern, wohlwissend, dass die Nano nicht ausgeschöpft ist, weil die riesen Meshstrecken durch rundstrahler gemacht werden. Dazu könnten wir dann gern mal Übertragungsraten zwischen den Routern messen...

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
28.05.17 13:32 als Antwort auf zei1m.
Nach einigen Experimenten habe ich den WBS210 in Zwötzen wieder abgebaut und erstmal wieder durch einen WR841 ersetzt.

Problem war dass der WBS210 trotz gleich guter Signalstärke (vergleich mit einen WR841 in beiden Richtungen) weniger Bandbreite (im WLAN / siehe MCS-Werte) gemacht hat ... teilweise so niedrig dass keine Verbindung möglich war, wo sonst ein WR841geglänzt hat. Besonders auffällig war dass er in der Empfangsrichtung weniger geleistet hat als auf Senderichtung ... da die Signalstärke aber gepasst hat vermute ich nicht wieder auf den LNA-Bug (LNA = Empfangsverstärker / CPE210 und WBS210 sind ja baugleich). Zusätzlich viel mir noch auf dass die Kanalauslastung beim WBS immer geringer ist als beim WR841 (Abstand weniger als 2m zwischen beiden Geräten) ... als wäre er irgendwie "taub".

Versuche mit Meshing:
In Stadtmitte habe ich Versuchsweise einen WR841, CPE210 und WBS210 hingestellt und mit der Körnerstraße gegengemessen (ca. 100m) ... der WBS210 hatte dabei immer eine schlechtere oder gar keine Verbindung.
In Zwötzen das gleiche Spiel mit zwei Masten ... ein WR841 und ein WBS210 ... die Mesh-Verbindungen zu den anderen Knoten waren mit den WR841 immer besser und stabiler.
Auf 883m Entfernung hat der WR841 sogar noch eine Verbindung zu einer Pico (siehe Karte) ... mehr kann ich echt nicht erwarten :-D

Versuche mit Handys als Gegenstelle:
Gemessene Bandbreite mit den WR841 (mit L2TP) auf 10m Entfernung ist zwischen 30 bis 40 Mbit/s ... das ist für das billig-Gerät mehr als ausreichend.
Auf einer Entfernung von 220 Metern (keine freie Sicht wegen Flora) war mit den WR841 noch möglich HD-Videos anzuschauen ... mit den WBS210 war auf ca. 80m schon komplett schluss.
Wichtiger ist mir dass ich weit genug komme ... und da scheint der WR841 im Moment doppelt so weit zu kommen.
Auffällig war auch dass der WBS210 kaum Clients hatte ... mit den WR841 ist jetzt wieder was am Mast los.

Habe 3dBi (vom WDR3600), 5dBi (von einen WR841ND) und 8dBi-Antenne (original von TP-Link) ausprobiert ... Ich vermute dass da noch ein Firmware-Fehler gibt ... der hätte um längen besser sein müsen als nen einfacher WR841.

Soll jetzt keine Werbung für den WR841 sein ... der WR842 ist (bis auf den Flash und den Preis) identisch und sollte bevorzugt gekauft werden. Sobald die Probleme mit den WBS210 gelöst sind werde ich sofort wieder auf den WBS210 umsteigen.

Lg, Marcus

RE: Erfahrungen mit TP-Link WBS210
Antwort
31.05.17 16:09 als Antwort auf Marcus.
Da es nun scheinbar doch Interesse an einem Technikvergleich gibt, möchte ich meinen auch nicht vorenthalten.  ;-)

Ich habe Mitte März ähnliche Erfahrungen mit dem WBS210 gemacht wie Marcus.
Über einen Zeitraum von einer Woche habe ich Verbindungen zu mehreren Außenstationen aufgenommen und die Verbindungsstabilität und das Zustandekommen der Verbindungen beobachtet.

Als Resultat ist dann ein Vergleich zwischen WBS210 und der PicoStation entstanden. Beide Geräte waren am selben Mast montiert, sendeten mit einem baugleichen Rundstrahler und waren auf die gleiche Gesamtleistung eingestellt.
Siehe dazu auch meine Beträge vom 14.03.17 10:52 und 14.03.17 10:52
Sicher sollte man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Aber mir waren dabei folgende Dinge wichtig:

* Große Flächenabdeckung in der Gartenanlage für viele Nutzer
* Stabile Verbindung zu anderen Außengeräten bis ca. 600m
* Übertragung von rund 2-5 Mbit/s Internet messbar am Nutzerendgerät
* Mastmontage möglich und schlanke Bauform

Bisher wird Internet meist über die rund 640m Verbindung zur Eisenberger Straße mit am Endgerät messbaren 1-3 MBit/s gewährleistet. Die kürzere Verbindung zum Weg der Freudschaft über 3Hops, die meist Verbindungseinbrüche aufzeigen, ist leider nicht stabil genug.

Nun aber zum Vergleich. Anbei die Grafiken der einzelnen Verbindungen.
Oben immer die WBS210 und unten die PicoStation während des gleichen Zeitraumes.

639m zur Eisenberger Straße



509m zum Glockenturm



395m zum Schlossturm



328m zum Weg der Freundschaft



134m zur Gartenanlage West



126m zur Gartenanlage Ost



Fazit:
Im Prinzip ist bei jeder Verbindung ersichtlich, dass die jeweilige Verbindung mit der WBS instabiler ist, als die mit der Picostation.
Wenn die Verbindung dann mal stand war die zu übertragende Bandbreite bei beiden Geräten ähnlich und ich konnte diesbezüglich keine signifikanten Unterschiede feststellen.
Ich habe das Gerät wieder zurückgeschickt, da es mich nicht überzeugt hat.