Freifunk-Logo

Nach den Gateways wurde nun auch der Portalserver (mit diesen Webseiten hier) upgedatet. Zumindest dessen Grundlagen, also das Linux-System und alle zugehörigen Programme (z.B. Apache Webserver, Tomcat, PHP, Java u.v.a.). Da hier viele Programme ineinandergreifen, kann es durchaus passieren, daß es Probleme wegen nicht zusammenpassender Versionen gibt. Sollte also etwas nicht wie gewohnt funktionieren, das bitte über die üblichen Kontaktmöglichkeiten melden.

Das eigentliche, auf Liferay basierende Portalsystem wurde noch nicht aktualisert. Dies erfordert größere Umstellungsarbeiten und wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

by FFRL

Nachdem wir unser Gateway 2 schon vor längerer Zeit auf einen Cloudserver bei Hetzner umgezogen hatten und der bisher gut lief, wird an diesem Wochenende auch Gateway 3 dorthin folgen.

Gleichzeitig werden dann alle 3 Gateways wieder über den Backbone vom Freifunk Rheinland ans Internet angebunden.

Während der Umstellungsarbeiten werden nicht immer alle 3 Gateways zur Verfügung stehen, es kann also zu Geschwindigkeitseinbußen oder auch kurzen Ausfällen kommen.

Die Vorbereitungen laufen
Viele Dinge konnte ich in den letzten 2 Wochen erledigen. So ist es mir auch gelungen endlich die Fahrprüfung zu bestehen und mir damit auch die letzte mögliche Hürde aus dem Weg zu schaffen. Nun kann ich in Neuseeland ein Auto kaufen und damit, so unabhängig wie irgend möglich genau das besuchen und erkunden was ich will, wann ich will und wie lang ich will. Eventuell komme ich so auch vollends um die überfüllten Party- und Touribusse herum, welche noch in keiner Reisebeschreibung gelobt wurden. 
Die grösste Herausforderung wird das Packen am Sonntag darstellen:
1. nicht zu viel Gewicht (25 Kg Reise- / 7 Kg Handgepäck)
2. alles an seinem Platz
3. nichts wichtiges vergessen
4. nichts Unwichtiges mitschleppen
 
Heute Abend werde ich noch die Korrespondenzangelegenheiten erledigen. Eine Zeitschrift hat wohl noch immer nicht begriffen dass ich keine weiteren Heftchen mehr will (schon gar nicht gegen neue Rechnung). Dann muss ich die Dokumente vorbereiten, welche ich noch kopieren muss (1x Gepäck, 1 Sicherungskopie, 1 Vietnam Visum bei Ankunft, 1x für meinen Vater als Sicherheit zu Hause). Immerhin habe ich das grosse Glück, dass ich am Dienstag Abend nach Kloten gefahren werde und die 2 Koffer und den Handkoffer nicht tragen und schleppen muss - das wird mich wohl erst in Dubai und dann in Neuseeland erwarten. Achja stimmt - bei der Gelegenheit darf ich das Online-Checkin am Montag, resp. Dienstag Morgen/Nachmittag nicht vergessen, ansonsten muss ich ewige Zeiten Schlange stehen und womöglich noch früher da sein. Nein, das Warten ist ansonsten schon ziemlich nervenaufreibend und bei all den komischen Leuten (mich eingeschlossen) eher eine Qual als ein Vergnügen. Nun denn, der nächste Eintrag wird folgen.
Source: getvietnamvisa.com

Der Name ‘Hue’ bedeutet Harmonie. Anmutig spiegelt sich die Stadt in den Wassern des Parfüm-Flusses, träumt im Schatten alter Paläste und anderer kaiserlicher Gebäude. Von 1802 bis 1945 war es die alte Hauptstadt der letzten Kaiserdynastie, der Nguyen. Hue hat 340.000 Einwohner auf einer Fläche von rund 6.777 Hektar. Als von der UNESCO anerkanntes Welterbe der Menschheit zieht Hue mit seinem Zauber, der für ihre prunkvolle Bauweise berühmte Zitadelle, den Palästen, Tempeln und den kaiserlichen Grüften, die von einer großen und faszinierenden Vergangenheit zeugen, jeden in ihren Bann. Die Stadt war nicht nur für über ein Jahrhundert die von den Kaisern errichtete, politische Hauptstadt, sondern bestimmte auch die kulturelle Entwicklung des Landes. Diese Stadt ist "ein Meisterstück urbaner Baukunst". Heute können Touristen auch in Hotels in Hue bleiben, um die Stadt einfach zu besuchen.

Diese kaiserliche Stadt ist von Schutzmauern umgeben. Die große Außenmauer wurde von 1805-1832 erbaut. Sie ist 6 Meter hoch, 11km lang, mit 11 Toren und 24 Wachtürmen. Die Zitadelle wurde 1945 durch Feuer schwer beschädigt und während des Krieges bei Bombardements weiter zerstört. Heute noch erhaltene interessante Sehenswürdigkeiten im Inneren der Festung und der Kaiserstadt: Der Fahnenmast, das Mittagstor, der Hof für kaiserliche Zeremonien, der Palast des erhabenen Friedens, der zum Gedenken an die Nguyen-Kaisererrichtete Tempel, neun dynastische Urnen und die verbotene Stadt, die der kaiserliche Familie vorbehalten war.

GRABSTÄTTE DES KAISERS TU DUC
TU DUC ließ seine Grabmal im Jahre 1848 bauen, als er noch auf dem Thron saß. Die Grabstätte basierte auf zwei Achsen: Eine für das Mausoleum, die andere für den Palast. Sie liegt 7km von der Stadt entfernt und ist von einer Steinmauer umgeben. Man findet dort eine ganze Anzahl von Gebäuden, künstlich angelegten Teiche voller Seerosen und Lotusblumen, überspannt mit verschiedenen Brücken und umgeben von Mandelbäumen. Diese Grabanlage zählt wirklich zu den romantischsten und prachtvollsten Meisterwerken der Grabmalbaukunst. Zu Lebzeiten weilte der Kaiser hier oft um zu arbeiten und um sich zu entspannen.

GRABSTÄTTE DES KAISERS MINH MANG
Mit dem Bau wurde 1841 nach dem Tod des Kaisers begonnen. Der Palast, der Pavillon und die Tore sind in einem Park harmonisch um die zwei großen Seen herum gebaut, die den Eindruck einer großzügigen und friedlvollen Atmosphäre noch verstärken. Die Grabstätte liegt 12km von der Stadt Hue entfernt am linken Arm des Parfüm-Flusses. Die Straße dorthin ist in gutem Zustand.

GRABSTÄTTE DES KAISERS KHAI DINH
Dieses Grabmal wurde auf dem Berg Chau erbaut. Die Bauarbeiten dauerten von 1920 bis 1931. Die Kombination asiatischer und europäischer Bau- und Schmuckelemente zeugt vom besondere Interesse des Kaisers an der europäischen Kultur. Die vielfarbigen Keramikmosaike im Inneren des Tempel geben diesem Grabmal ein anmutiges und prachtvolles Aussehen. Khai Dinh, der zwölfte Kaiser der Nguyen-Dynastie ist der Vater von Kaiser Bao Dai, des letzten vietnamesischen Herrschers.

THIEN MU PAGODE
Dieses buddhistische Kloster wurde im Jahre 1601 von dem hohen Adligen Nguyen Hoang, dem Urvater der Nguyen-Dynastie, errichtet. 1844 wurde es unter Kaiser Thieu Tri renoviert. Die Legende erzählt: dass man eines Nachts auf diesem kleinen Hügel eine alte Frau fand, die dort in einem langen roten Kleid und grünen Hosen saß. Die Frau behauptete, dass dieser Ort eine Gottheit gehöre und verlangte, dass im Namen dieser Gottheit hier eine Pagode gebaut werden müsse. Dann verschwand sie in einer Wolke. Seither nennt man das Bauwerk ‘die Pagode der alten Himmelsgöttin’.
Source: Đặt khách sạn

Als Backpacker kommt man in Vietnam gut voran. Die Menschen sind freundlich und hilfsbereit. Eine Unterkunft ist schnell und vor allem preiswert zu finden. Reservierungen im Voraus sind in der Regel selten nötig. Abgesehen zur Zeit des Tet-Fests, dem vietnamesischen Neujahrsfest. Auch während der Hauptsaison, die in Vietnam zwischen November und März herrscht, sollten all diejenigen, die auf Nummer sicher gehen möchten im Vorwege Buchen. Wer als Backpacker in Vietnam Campen möchte, wird es in der Regel nicht einfach haben. Camping ist allgemein in Südostasien eher nicht üblich. Wer derzeit Google um Ergebnisse bemüht, z.B. bei der Suche nach Campingplätze Vietnam, wird schnell feststellen, dass es kaum relevante Suchergebnisse hierzu gibt. Dafür sind die Hotelpreise in Vietnam zum grossen Teil weit aus günstiger, als Preise in Deutschland für einen Campingplatz. Vorausgesetzt man ist mit einem 2- oder 3-Sterne Hotel zufrieden.
Backpacker Essen in Vietnam
Wer exotisches Essen liebt und für Neues immer wieder offen ist, sollte keinen Bogen um die vietnamesische Küche machen. Denn die vietnamesische Küche ist hervorragend. Besonders zu empfehlen sind Fisch und Meeresfrüchte, Suppen und Eintöpfe. Nudelgerichte sind allgegenwärtig. Als Tipp: Wo die Einheimischen essen kann man unbedenklich auch hingehen, denn der Vietnamese liebt gutes Essen.
 
Kreditkarte oder Bargeld
Ihr solltet nicht all zu viel Bargeld mit Euch herum tragen. Daher empfiehlt es sich, nur einen geringen Teil an Bargeld bei sich zu haben. Eine gute Lösung ist eine Kreditkarte. Mein TIP: Die DKB bietet an, weltweit gebührenfrei Bargeld abheben zu können. Kosten, die bei einer vietnamesischen Bank entstehen könnten, werden von der DKB anstandslos erstattet.
 
Trekkingtour durch Vietnam
Touren zu den verschiedensten Attraktionen werden in jedem Hostel / Hotel zu moderaten Preisen angeboten. Hier, wie grundsätzlich überall bei Preisen in Vietnam gilt allerdings: Verhandeln. Der Vietnamese ist ein zäher Verhandlungspartner und wird gegenüber einem Ausländer, besonders einem „reichen“ Westler, immer mehr verlangen. Eine gute Methode sich Vietnam anzuschauen, ist mit dem Bus. So könnt Ihr für umgerechnet etwa 30$ durch ganz Vietnam reisen. Ein Problem vieler Rucksacktouristen ist das Gepäck. Es ist schwer und sperrig. In Bussen und Bahnen oder auch mit dem Taxi ist es oftmals umständlich zu transportieren. Das kann bei tropischen Temperaturen schon mal anstrengend werden. Muss man es doch auf dem Rücken über Wochen mit sich herumschleppen.
 
Reisegepäck für Vietnam
Was sollte man als Backpacker in seinem Rucksack dabei haben? Das Gepäck sollte individuell auf Euer Vorhaben abgestimmt sein. Dennoch gibt es einige wichtige Dinge, die nicht fehlen dürfen.
Hier eine Liste, was Ihr dabei haben solltet:
Sommerkleidung aus Baumwolle
Kopien aller wichtigen Dokumente wie Vietnam Visum und Pass
Warmer Pullover/Hose oder Jacke für die höheren Bergregionen
Regenkleidung
Etwas Bargeld und Kreditkarte.
Festes Schuhwerk und Sandalen
Badekleidung
Sonnenschutz
Mückenschutz
Toilettenpapier
Hygieneartikel (Shampoo, Seife, Tampons, Zahnbürste, -pasta, sonst. Kosmetika)
Waschmittel
Handtücher
Taschenmesser
Vorhängeschloss
Reiseapotheke
Ein kleines Handtusch hilft denen, die schnell schwitzen
RSS (Ouvre la nouvelle fenêtre)


CC-BY-SA/3.0 Philipp Seefeldt

Wir treffen uns regelmäßig jeden 1. Mittwoch im Monat in Gera zu allen Themen rund ums Freifunken. Unregelmäßig gibt es Treffen zu speziellen Themen, die wir auch hier ankündigen. Die nächsten Termine:

Protokolle der vergangenen Treffen können im Wiki nachgelesen werden.


Für weitere (virtuelle) Treffen steht außerdem immer unser Mumble (mumble.ffggrz.de) zum Kennenlernen und Ideen austauschen zur Verfügung.